I belong to a generation born after the second world-war. While growing up I had only heard of the war in stories but I could not comprehend this dark and terrible history. I chose to seek commemorative plaques and personal stories as a way to confront our collective past. Looking for traces in stones, I found personal stories of people who lost their lives during the war. Through this series, I have tried to retell these memoirs emotionally. In my series without I visited dif-ferent places in Germany where 10x10 centimeter large stones called ‚Stolperstein‘ have been installed on pavements. A stolperstein literally translated as „stumbling block“ is a type of hand engraved monument created by artist Gunter Demnig to commemorate victims of Nazi oppression, including the Holocaust. The stones remember the victims of ex-pulsion

and extermination - Jews, Gypsies, the politically perse-cuted, homosexuals and Jehovah‘s Witnesses amongst others.  One can find a countless number of these in Germany as well as all over Europe. The stones detail information about the deceased : the name, year of birth and the fate, as well as the dates of deportation and death, if known. Through my images, I capture a feeling of the place and remember these stories that should never be repeated.

Täglich laufen viele Leute an ihm vorbei. Einem

kleinen quadratischen Stein, der in den

Gehweg eingelassen wurde. Durch seine Größe fällt er auf dem dunklen Asphalt kaum auf. Sieht man näher hin, erzählt er die Geschichte von Levi Abt,Geschäftsführer der Bremer Hypotheken-und Treuhand GmbH, der 1941 aufgrund seiner Herkunft und Überzeugung umgebracht wurde. Auf Anregung des Künstlers Gunter Demnig wurden an mehr als 500 Orten in Deutschland und der EU bisher 56.000

Stolpersteine verlegt. Die 10×10 cm große

Gedenktafeln erinnern an die national-sozialistische Willkührherrschaft der einzelnen Schicksale. Die Fotoserie Without zeigt die Umgebung oder den letzten selbstgewählten Wohnort der Opfer an verschiedene Orte in Deutschland und erinnert an die vielen persönlichen Geschichten.

Würzburg, Germany — Am Pleidenturm 6

     Anneliese Winterstein worked as a laundress in a company called „Edelweiss“. Her employers reported Anneliese, because she left work without permission. In the interrogation with the Gestapo she told them that she left her work because her sister needed help at home after the birth of her baby. From the 23nd of March 1943 to 4nd of May 1943 she was sent to prison for „wrongful ab-sences from work“. On 2nd November 1944 she was again taken into „preventive custody“ with the aim of deporting her to the concentration camp in Auschwitz. In early April 1944, she was finally deported to Auschwitz, where she arrived on 4nd of May 1944. There the SS assigned her as a prostitute for the camp. Out of shame and despair she ended her live on

6nd of December 1944. She ran into the electric fence of the camp.

    Anneliese Winterstein arbeitete als Wäscherin und Büglerin bei der Firma Edelweiss in Würzburg. Von ihren Arbeitgebern wurde sie angezeigt, weil sie

ihren Arbeitsplatz unberechtigt verlassen haben soll. Sie selbst äußerte bei der Vernehmung der Gestapo, dass sie entschuldigt gefehlt habe, weil sie ihrer Schwester zuhause nach deren Entbindung beistehen musste. Sie verbüßte eine Haftstrafe wegen pflichtwidrigen Fernbleibens von der Arbeit. Im Februar

1944 wurde sie erneut in Vorbeugungshaft genommen mit dem Ziel, sie in das Lager Auschwitz abzuschieben. Anfang April 1944 wurde sie nach Auschwitz deportiert, wo sie am 5.4.1944 eintraf. Von der SS wurde sie als Prostituierte für

das Lager-Bordell bestimmt. Aus Scham und Verzweiflung beendete sie am 12.6.1944 ihr Leben — Sie lief in den elektrischen Zaun des Lagers.

 

 

Aschaffenburg, Germany — Dalbergstraße 78

     In Dalbergstrasse 78, Aschaffenburg, today only three small stones 10×10 centimeters stones remind that serve as a remembrance of the story of David and Maier Feldmann and their housemade Selma Frank. In 1942 all of them were deported and killed in Krasniczyn.

     In der Dalbergstraße 78 in Aschaffenburg, erinnern heute nur noch

drei kleine Steine in der Größe von, 10x10 Zentimeter an die Geschichte

von David und Maier Feldmann sowie deren Haushälterin Selma Frank.

Alle drei wurden 1942 nach Krasniczyn deportiert und ermordet.

 

 

 

 

 

Heidelberg, Germany — Dantestraße 24

      In 1935 Family Baer lived in the ‚House of Dante‘, Street 24, in Heidelberg. On the 22nd of October 1940 Alfred and his wife Klara, amongst other Jews of Heidelberg (around 300 people), were deported to Gurs, in Southern France. They were both taken to the Recebedou camp. Alfred died there on the 2nd of May 1941. In August 1942, Klara was deported via Paris / Drancy to Auschwitz. She was probably killed in September 1942. There Children, Doris Ellen (15 years old) and Hans Dieter (12 years old) were saved as they were sent away with other children to England in March 1939. Though they faced several

problems as Jews, they both eventually received an education in England. Doris Ellen emigrated to the USA in 1950. Her brother remained in England.

    Im Jahr 1935 lebte Familie Bär in der Dantestraße 24, in Heidelberg. Am 22. Oktober 1940 wurden Alfred und seine Frau Klara, mit rund 300 anderen Juden aus Heidelbergnach Südfrankreich in das Lager Gurs deportiert. Beide wurden später in das Lager Recebedou gebracht. Alfred starb dort am 2. Mai 1941. Im August 1942 wurde Klara über Paris/Drancy nach Auschwitz deportiert. Sie wurde wahrscheinlich im September 1942 getötet. Die Kinder, Doris Ellen (15) und Hans Dieter (12) brachte man mit anderen Kindern im März 1939 nach England. Obwohl sie dort als Judenmehrere Probleme hatten, erlernten sie beide eine Ausbildung. Doris Ellen ist 1950 in die USA ausgewandert, ihr Bruder ist in England geblieben.

 

Hamburg, Germany — Geestemuenderstr. 22

   Benno Hirschfeld was born in 1879. He lived in Hamburg. Today only a small stone, 10×10 centimeter in size, remains as a memorial of his life there. In 1943 he was arrested and taken to the concentration Camp in Kuhlsbuettel. Later he was deported to Auschwitz and killed on the 10th of April in 1945 in Buchenwald.

    Benno Hirschfeld wurde 1879 geboren und lebte in Hamburg. Im Jahr 1943 wurde er in das Konzentrationslager Kuhlsbüttel gebracht. Später wurde er in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert und am 10. April 1945 in Buchenwald ermordet.

 

 

 

Hamburg, Germany — Koppel 18

     Gertrud Jaschinski was born in 1918 in Hamburg. She probably did not finish her education. In 1938, she moved to the red light district of St. Georg. There, she worked as a chambermaid in hotels, a dancer in nightclubs and as a prostitute. In May 1940 Gertrud was taken into „protective custody“ and was later sent to a concentration camp in Ravensbrueck. She was officially declared a criminal by Hamburg police in May 1942, and she died on March 5, 1942 in the Ravensbrueck concentration camp. Her memorial site in Ravensbrueck claims, however, that she was a victim of „black transports“ in the spring of 1942 in Bernbburg.

    Wahrscheinlich hat Gertrud Jachinski nie eine Berufsausbildung absolviert, sondern hielt sich im Rotlichtmilieu von St. Georg auf. Hier arbeitete sie als Zimmermädchen in Hotels, als Tanzdame in Nachtlokalen und anscheinend auch als Prostituierte. Ab 1938 stand sie unter laufender Überwachung der Fürsorgestelle, die sie zeitweise in Heime einwies – u. a. in die Heil- und Pflegeanstalt Langenhorn – und vom Gesundheitsamt medizinisch untersuchen ließ. Bei einer solchen Untersuchung wurde eine Geschlechtskrankheit festgestellt, woraufhin Gertrud einige Wochen im Krankenhaus verbringen musste. Im Mai 1940 wurde Gertrud in „Schutzhaft“ genommen und in das Konzentrationslager Ravensbrück eingewiesen, wobei als

Haupthaftgrund „Rassenschande“ angegeben wurde. Nach dem Krieg gab der Bruder von Gertrud, Alfred, an, seine Schwester habe vor ihrer Festnahme „jahrelang mit einem sog. Arier eine feste Verbindung“ gehabt. Amtlich teilte die Kriminal-polizeileitstelle Hamburg im Mai 1942 der Fürsorgestelle mit, dass Gertrud am 5. März 1942 im KZ Ravensbrück gestorben sei, die Gedenkstelle Ravensbrück geht jedoch davon aus, dass sie Opfer der „Schwarzen Transporte“ im

Frühjahr 1942 nach Bernburg wurde, bei denen vorwiegend Frauen jüdischer Herkunft mit Giftgas ermordet wurden.

 

 

Kitzingen, Germany — Roßenstraße 3

     In Kitzingen, Germany, now only small stones, in size of 10x10 centimeters, remember of the victims from the Nazi area. Hilde, Lieselotte, Meta and Emil, Edith, Ruth, Joseph, Marianne and Gerda, Emma and Georg lived in the Roßenstraße 3 to 26. Hilde and Lieselotte Stern were deported, their track lost later. It is not known whether they were killed or still alive. Meta Reich, Ruth Reich, Marianne Oppen-heimer, Gerda Oppenheimer and Emma Reinthaler were deported to Izbica. There track also lost, more details are unknown. Emil Reich

was arrested and killed. Edith Adler was deported and killed in Riga. Josef Schuster was shot on the flew and Georg Reinthaler was deported andkilled in Auschwitz.

    In Kitzingen erinnern heute nur noch kleine Steine, 10x10 Zentimeter

groß, an die Opfer aus der Zeit des Nationalsozialismus. Hilde, Lieselotte, Meta und Emil, Edith, Ruth, Josef, Marianne und Gerda, Emma und Georg lebten in der Roßenstraße 3 bis 26. Hilde und Lieselotte Stern wurden verschleppt. Es ist nicht bekannt, ob sie überlebt haben. Meta Reich, Ruth Reich, Marianne Oppenheimer, Gerda Oppenheimer und Emma Reinthaler wurden nach Izbica deportiert, ob sie überlebt haben, konnte ebenfalls nicht nachgewiesen werden. Emil Reich wurde festgenommen und umgebracht. Edith Adler wurde deportiert und in Riga ermordet. Josef Schuster wurde auf der Flucht erschossen, Georg Reinthaler deportiert und in Auschwitz ermordet.